Ha'asinu 2.Samuel 22,1-32.html

22,1 Und Dawid redete vor HaShem die Worte dieses Liedes zur Zeit, als ihn HaShem errettet hatte aus der Hand aller seiner Feinde und aus der Hand Shauls, und sprach: 22,2 HaShem ist mein Fels und meine Burgund mein Erretter. 22,3 HaShem ist mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Berg meines Wohls, mein Schutz und meine Zuflucht, mein Erlöser, der du mir hilfst vor Gewalt. 22,4 Ich rufe an HaShem, den Hochgelobten, so werde ich vor meinen Feinden errettet. 22,5 Es hatten mich umfangen die Wogen des Todes, und die Fluten des Unglücks erschreckten mich. 22,6 Des Totenreichs Bande umfingen mich, und des Todes Stricke überwältigten mich. 22,7 Als mir angst war, rief ich HaShem an und schrie zu Ihm. Da erhörte er meine Stimme von seinem Tempel, und mein Schreien kam vor ihn zu seinen Ohren. 22,8 Die Erde bebte und wankte, die Grundfesten des Himmels bewegten sich und bebten, da er zornig war. 22,9 Rauch stieg auf von seiner Nase und verzehrend Feuer aus seinem Munde, Flammen sprühten von ihm aus. 22,10 Er neigte den Himmel und fuhr herab, und Dunkel war unter seinen Füßen. 22,11 Und er fuhr auf dem Cherub und flog daher, und er schwebte auf den Fittichen des Windes. 22,12 Er machte Finsternis ringsum zu seinem Zelt und schwarze, dicke Wolken. 22,13 Aus dem Glanz vor ihm brach hervor flammendes Feuer. 22,14 HaShem donnerte vom Himmel, und der Höchste ließ seine Stimme erschallen. 22,15 Er schoß seine Pfeile und streute sie aus, er sandte Blitze und jagte sie dahin. 22,16 Da sah man das Bett des Meeres, und des Erdbodens Grund ward aufgedeckt bei dem Schelten HaShem's, vor dem Odem und Schnauben seines Zornes. 22,17 Er streckte seine Hand aus von der Höhe und faßte mich und zog mich aus großen Wassern. 22,18 Er errettete mich von meinen starken Feinden, von meinen Hassern, die mir zu mächtig waren; 22,19 sie überwältigten mich zur Zeit meines Unglücks, aber HaShem ward mein Halt. 22,20 Er führte mich hinaus ins Weite, er riß mich heraus; denn er hatte Lust zu mir. 22,21 HaShem tut wohl an mir nach meiner Gerechtigkeit; er vergilt mir nach der Reinheit meiner Hände. 22,22 Denn ich halte die Wege HaShem's und bin nicht wider meinen HaShem. 22,23 Denn alle seine Rechte hab ich vor Augen, und seine Gebote werfe ich nicht von mir, 22,24 sondern ich bin ohne Tadel vor ihm und hüte mich vor Schuld. 22,25 Darum vergilt mir HaShem nach meiner Gerechtigkeit, nach der Reinheit meiner Hände vor seinen Augen. 22,26 Gegen die Frommen bist du erhaben, gegen die Treuen bist du treu, 22,27 gegen die Reinen bist du rein, und gegen die Verkehrten bist du verkehrt. 22,28 Denn du hilfst dem elenden Volk, und die Augen aller Stolzen erniedrigest du. 22,29 Ja, du, HaShem, bist meine Leuchte; HaShem macht meine Finsternis licht. 22,30 Denn mit dir kann ich Kriegsvolk zerschlagen und mit Dir über Mauern springen. 22,31 HaShem's Wege sind vollkommen, seine Worte sind durchläutert. Er ist ein Schild allen, die ihm vertrauen. 22,32 Denn wer ist ER, wenn nicht HaShem? Und wer ist ein Fels, wenn nicht unser HaShem?