Kap.32 :: Kap.33 :: Kap.34 :: Kap.35 :: Kap.36
Das Buch Divre Ha Yamim Bet

DAS ZWEITE BUCH DER CHRONIK

31. Kapitel

31,1 Und als dies alles vollendet war, zog ganz Israel, soweit es sich versammelt hatte, in die Städte Yahudas, und sie zerbrachen die Steinmale und hieben die Bilder der Aschera um und brachen ab die Opferhöhen und Altäre in ganz Yahuda, BenYamin, Ephraim und Manashe, bis sie alles vernichtet hatten. Und die Israeliten zogen alle wieder heim zu ihrem Besitz in ihre Städte. Hiskia ordnet die Versorgung der Priester und Leviten

31,2 Hiskia aber stellte die Priester und Leviten nach ihren Ordnungen auf, einen Yeden nach seinem Amt, Priester und Leviten, für die Brandopfer und Dankopfer, daß sie dienten, dankten und lobten in den Toren des Lagers Haschem's.

31,3 Und der König gab von seiner Habe seinen Anteil für die Brandopfer am Morgen und am Abend und für die Brandopfer an den Sabbaten und an den Neumonden und Festen, wie es geschrieben steht im Gesetz Haschem's.

31,4 Und er sagte dem Volk, das in Yerusalem wohnte, daß auch sie ihr Teil den Priestern und Leviten geben sollten, damit diese um so besser sich an das Gesetz Haschem's halten könnten.

31,5 Und als dies Wort erging, gaben die Israeliten reichlich die Erstlinge von Getreide, Wein, Öl, Honig und allem Ertrag des Feldes; und auch den Zehnten von allem brachten sie in Menge.

31,6 Und die von Israel und Yahuda, die in den Städten Yahudas wohnten, brachten auch den Zehnten von Rindern und Schafen und den Zehnten von dem Geweihten, das sie Haschem, ihrem Haschem, geweiht hatten, und legten es in Haufen zusammen.

31,7 Im dritten Monat fingen sie an es aufzuhäufen, und im siebenten Monat vollendeten sie's.

31,8 Und als Hiskia mit den Oberen hinging und sie die Haufen sahen, lobten sie Haschem und sein Volk Israel.

31,9 Und Hiskia befragte die Priester und Leviten wegen der Haufen.

31,10 Und der Priester AsarYa, der Erste im Hause Zadok, sprach zu ihm: Seit der Zeit, da man angefangen hat, die Abgaben ins Haus Haschem's zu bringen, haben wir gegessen und sind satt geworden, und es ist noch viel übriggeblieben; denn Haschem hat sein Volk gesegnet, darum ist so viel übriggeblieben.

31,11 Da befahl der König, daß man Kammern herrichten sollte am Hause Haschem's. Und sie richteten sie her

31,12 und taten die Abgaben, die Zehnten und das Geweihte gewissenhaft hinein. Und Vorsteher darüber wurde der Levit KonanYa und als Zweiter sein Bruder Schimi.

31,13 Und Yehïl, AsasYa, Nahat, Asaël, Yerimot, Yosabad, Eliël, YismachYa, Mahat und BenaYa wurden Aufseher unter KonanYa und seinem Bruder Schimi nach dem Befehl des Königs Hiskia und AsarYas, des Vorstehers im Hause Haschem.

31,14 Und der Levit Kore, der Sohn Yimnas, der Torhüter am Osttor, wurde über die freiwilligen Gaben für Haschem gesetzt, daß er ausgebe die Abgaben für Haschem.

31,15 Und ihm zur Seite standen Eden, MinYamin, Yeschua, SchemaYa, AmarYa und SchechanYa in den Städten der Priester, um ihren Brüdern nach ihren Ordnungen gewissenhaft auszugeben, dem Kleinen wie dem Großen,

31,16 allen denen, die aufgezeichnet waren als männlich, drei Jahre alt und darüber, allen, die in das Haus Haschem's gingen, Ye an ihrem Tage zu ihrem Amt in ihrem Dienst nach ihren Ordnungen.

31,17 Die Priester waren aufgezeichnet nach ihren Sippen und die Leviten von zwanzig Jahren an und darüber nach ihrem Dienst in ihren Ordnungen.

31,18 Und man zeichnete sie auf mit allen Alten, Frauen, Söhnen und Töchtern für die ganze Gemeinde; denn in ihrer Treue segneten sie sich für das Vollkommene.

31,19 Auch waren Männer namentlich bestellt für die Söhne Aaron, die Priester, in dem Gebiet ihrer Städte, für Yede Stadt, daß sie Anteile ausgäben allem, was männlich war unter den Priestern, und allen, die als Leviten aufgezeichnet waren.

31,20 So tat Hiskia in ganz Yahuda; er tat, was gut, recht und wahrhaftig war vor Haschem

31,21 Und alles, was er anfing für den Dienst des Hauses Haschem nach dem Gesetz und Gebot, seinen Haschem zu suchen, tat er von ganzem Herzen, und es gelang ihm.

32. Kapitel

32,1 Nach solch treuem Verhalten kam Sanherib, der König von Assur, und zog heran gegen Yahuda und lagerte sich vor die festen Städte und gedachte, sie an sich zu reißen.

32,2 Und als Hiskia sah, daß Sanherib kam und willens war, gegen Yerusalem zu kämpfen,

32,3 beriet er sich mit seinen Obersten und Kriegshelden, ob man die Wasserquellen verdecken sollte, die draußen vor der Stadt waren; und sie stimmten ihm zu.

32,4 Und es versammelte sich viel Volk, und sie verdeckten alle Quellen und den Bach, der durch die Erde geleitet wird, und sprachen: Daß die Könige von Assur nur kein Wasser finden, wenn sie kommen!

32,5 Und Hiskia ward getrost und besserte alle Mauern aus, wo sie Lücken hatten, und führte Türme auf und baute draußen noch eine andere Mauer und befestigte den Millo an der Stadt Davids und machte viele Waffen und Schilde

32,6 und setzte Hauptleute über das Kriegsvolk und sammelte sie zu sich auf dem Platz am Tor der Stadt und redete ihnen zu Herzen und sprach:

32,7 Seid getrost und unverzagt, fürchtet euch nicht und verzaget nicht vor dem König von Assur noch vor dem ganzen Heer, das bei ihm ist; denn mit uns ist ein Größerer als mit ihm.

32,8 Mit ihm ist ein fleischlicher Arm, mit uns aber ist Haschem, daß er uns helfe und führe unsern Streit. Und das Volk verließ sich auf die Worte Hiskias, des Königs von Yahuda.

32,9 Danach sandte Sanherib, der König von Assur, seine Großen nach Yerusalem - denn er lag vor Lachisch und seine ganze Heeresmacht mit ihm - zu Hiskia, dem König von Yahuda, und zu ganz Yahuda, das in Yerusalem war, und ließ ihm sagen:

32,10 So spricht Sanherib, der König von Assur: Worauf wollt ihr euch verlassen, die ihr in dem belagerten Yerusalem wohnt?

32,11 Hiskia verführt euch und gibt euch in den Tod durch Hunger und Durst, wenn er spricht: Haschem, unser Haschem, wird uns erretten aus der Hand des Königs von Assur.

32,12 Ist das nicht der Hiskia, der die Opferhöhen und Altäre Haschem entfernt und zu Yahuda und Yerusalem gesagt hat: Vor einem Altar sollt ihr anbeten und darauf opfern?

32,13 Wißt ihr nicht, was ich und meine Väter getan haben allen Völkern in den Ländern? Haben die Götter der Völker in den Ländern ihr Land erretten können aus meiner Hand?

32,14 Wo ist einer unter allen Göttern dieser Völker, die meine Väter mit dem Bann geschlagen haben, der sein Volk hätte erretten können aus meiner Hand, daß euer Haschem euch aus meiner Hand sollte erretten können?

32,15 So laßt euch nun von Hiskia nicht betrügen und laßt euch dadurch nicht verführen und glaubt ihm nicht; denn wenn kein Haschem eines Volkes und Königreichs sein Volk aus meiner und meiner Väter Hand hat erretten können, so wird euch auch euer Haschem nicht erretten aus meiner Hand.

32,16 Dazu redeten seine Großen noch mehr gegen Haschem, und gegen seinen Knecht Hiskia.

32,17 Auch schrieb er einen Brief, um Haschem Israels, hohnzusprechen, und redete gegen ihn: Wie die Götter der Völker in den Ländern ihr Volk nicht aus meiner Hand errettet haben, so wird auch Haschem Hiskias sein Volk nicht erretten aus meiner Hand.

32,18 Und sie riefen mit lauter Stimme auf hebräisch zum Volk von Yerusalem, das auf der Mauer war, um sie furchtsam zu machen und zu erschrecken, damit sie die Stadt eroberten,

32,19 und redeten gegen Haschem Yerusalems wie gegen die Götter der Völker auf Erden, die doch Werke von Menschenhänden waren.

32,20 Aber der König Hiskia und der Prophet YesaYa, der Sohn des Amoz, beteten gegen solche Lästerung und schrien gen Himmel.

32,21 Und Haschem sandte einen Malach; der vertilgte alle Kriegsleute und Obersten und Hauptleute im Lager des Königs von Assur, daß er mit Schanden wieder in sein Land zog. Und als er in seines Haschem Haus ging, fällten ihn dort durchs Schwert seine Söhne, die von seinem eigenen Leibe gekommen waren.

32,22 So half Haschem dem Hiskia und denen zu Yerusalem aus der Hand Sanheribs, des Königs von Assur, und aus der Hand aller andern und gab ihnen Ruhe ringsumher,

32,23 daß viele Haschem Geschenke brachten nach Yerusalem und Kleinode für Hiskia, den König von Yahuda. Und er wurde danach hoch erhoben vor allen Heiden.

32,24 Zu dieser Zeit wurde Hiskia todkrank; und er betete zum Haschem. Der redete mit ihm und tat an ihm ein Wunder.

32,25 Aber Hiskia vergalt nicht nach dem, was ihm geschehen war; denn sein Herz überhob sich. Darum kam der Zorn über ihn und über Yahuda und Yerusalem.

32,26 Da demütigte sich Hiskia darüber, daß sein Herz sich überhoben hatte, samt denen in Yerusalem. Darum kam der Zorn Haschem's nicht mehr über sie, solange Hiskia lebte.

32,27 Und Hiskia hatte sehr großen Reichtum und Ehre und sammelte sich Schätze von Silber, Gold, Edelsteinen, Spezerei, Schilden und allerlei kostbarem Gerät

32,28 und baute Vorratshäuser für den Ertrag an Getreide, Wein und Öl und Ställe für die verschiedenen Arten von Vieh und Hürden für die Schafe.

32,29 Und er baute sich Städte und hatte Vieh die Menge an Schafen und Rindern; denn Haschem gab ihm sehr großes Gut.

32,30 Das ist der Hiskia, der die obere Wasserquelle des Gihon verschloß und sie hinunterleitete westwärts zur Stadt Davids; denn es gelangen Hiskia alle seine Werke.

32,31 Als aber die Botschafter der Fürsten von Babel zu ihm gesandt waren, um nach dem Wunder zu fragen, das im Lande geschehen war, verließ ihn Haschem, um ihn zu versuchen, damit kundwürde alles, was in seinem Herzen war.

32,32 Was aber mehr von Hiskia zu sagen ist, und seine barmherzigen Taten, siehe, das steht geschrieben in den Geschichten des Propheten YesaYa, des Sohnes des Amoz, im Buch der Könige von Yahuda und Israel.

32,33 Und Hiskia legte sich zu seinen Vätern, und sie begruben ihn über den Gräbern der Söhne Davids. Und ganz Yahuda und die Einwohner von Yerusalem gaben ihm Ehre bei seinem Tod. Und sein Sohn Manashe wurde König an seiner Statt.

33. Kapitel

33,1 Manashe war zwölf Jahre alt, als er König wurde; und er regierte fünfundfünfzig Jahre zu Yerusalem

33,2 und tat, was Haschem missfiel, nach den greulichen Sitten der Heiden, die Haschem vor den Israeliten vertrieben hatte.

33,3 Er baute die Opferhöhen wieder auf, die sein Vater Hiskia zerstört hatte, und errichtete den Baalen Altäre und machte Bilder der Aschera und betete das ganze Heer des Himmels an und diente ihnen.

33,4 Er baute auch Altäre im Hause Haschem's, von dem doch Haschem gesagt hatte: Zu Yerusalem soll mein Name sein ewiglich,

33,5 und baute Altäre dem ganzen Heer des Himmels in beiden Vorhöfen am Hause HWH's.

33,6 Und er ließ seine Söhne durchs Feuer gehen im Tal Ben-Hinnom und achtete auf Zeichen und Vogelgeschrei und trieb Zauberei und bestellte Geisterbeschwörer und Zeichendeuter und tat viel, was Haschem missfiel, um ihn zu erzürnen.

33,7 Er stellte auch das Bild des Götzen, das er machen ließ, ins Haus Haschem, von Haschem zu David gesagt hatte und zu seinem Sohn Salomo: In diesem Hause zu Yerusalem, das ich erwählt habe vor allen Stämmen Israels, will ich meinen Namen wohnen lassen ewiglich

33,8 und will nicht mehr den Fuß Israels weichen lassen von dem Lande, das ich ihren Vätern bestimmt habe, sofern sie halten und alles tun, was ich ihnen durch Moshe geboten habe, nach dem ganzen Gesetz, den Geboten und Rechten.

33,9 Aber Manashe verführte Yahuda und die Einwohner von Yerusalem, daß sie es ärger trieben als die Heiden, die Haschem vor den Israeliten vertilgt hatte.

33,10 Und wenn Haschem zu Manashe und seinem Volk reden ließ, merkten sie nicht darauf.

33,11 Darum ließ Haschem über sie kommen die Obersten des Heeres des Königs von Assur; die nahmen Manashe gefangen mit Fesseln und legten ihn in Ketten und brachten ihn nach Babel.

33,12 Und als er in Angst war, flehte er zu Haschem, seinem Haschem, und demütigte sich vor Haschem seiner Väter.

33,13 Und als er bat, ließ sich Haschem erbitten und erhörte sein Flehen und brachte ihn wieder nach Yerusalem in sein Königreich. Da erkannte Manashe, daß Haschem ist.

33,14 Danach baute er die äußere Mauer an der Stadt Davids westwärts zum Gihon hin im Tal und wo man zum Fischtor hineingeht, und führte sie um den Ofel und machte sie sehr hoch. Und er legte Hauptleute in alle festen Städte Yahudas.

33,15 Er entfernte die fremden Götter und den Götzen aus dem Hause Haschem's und alle Altäre, die er gebaut hatte auf dem Berge des Hauses Haschem's und in Yerusalem, und warf sie hinaus vor die Stadt.

33,16 Und er stellte den Altar Haschem's wieder her und opferte darauf Dankopfer und Lobopfer und befahl Yahuda, daß sie Haschem Israels, dienen sollten.

33,17 Aber das Volk opferte noch auf den Höhen, Yedoch Haschem, ihrem Haschem.

33,18 Was aber mehr von Manashe zu sagen ist, und sein Gebet zu seinem Haschem und die Reden der Seher, die zu ihm redeten im Namen Haschem's Israels, siehe, das alles steht in den Geschichten der Könige von Israel.

33,19 Und sein Gebet und wie Haschem ihn erhörte und alle seine Sünde und Missetat und die Stätten, wo er die Opferhöhen baute und die Bilder der Aschera und Götzenbilder aufstellte, ehe er sich demütigte, siehe, das steht geschrieben in den Geschichten der Seher.

33,20 Und Manashe legte sich zu seinen Vätern, und sie begruben ihn in seinem Hause. Und sein Sohn Amon wurde König an seiner Statt.

33,21 Zweiundzwanzig Jahre alt war Amon, als er König wurde; und er regierte zwei Jahre zu Yerusalem

33,22 und tat, was Haschem missfiel, wie sein Vater Manashe getan hatte. Und Amon opferte allen Götzen, die sein Vater Manashe gemacht hatte, und diente ihnen.

33,23 Aber er demütigte sich nicht vor Haschem, wie sich sein Vater Manashe gedemütigt hatte, sondern häufte noch mehr Schuld auf.

33,24 Und seine Großen machten eine Verschwörung gegen ihn und töteten ihn in seinem Hause.

33,25 Da erschlug das Volk des Landes alle, die die Verschwörung gegen den König Amon gemacht hatten. Und das Volk des Landes machte seinen Sohn Yosia zum König an seiner Statt.

34. Kapitel

34,1 Acht Jahre alt war Yosia, als er König wurde; und er regierte einunddreißig Jahre zu Yerusalem

34,2 und tat, was Haschem wohlgefiel, und wandelte in den Wegen seines Vaters David und wich weder zur Rechten noch zur Linken.

34,3 Im achten Jahr seiner Herrschaft fing er an, obwohl er noch Yung war, Haschem seines Vaters David zu suchen, und im zwölften Jahr fing er an, Yahuda und Yerusalem zu reinigen von den Opferhöhen und den Bildern der Aschera, von den Götzen und gegossenen Bildern.

34,4 Und er ließ vor seinen Augen abbrechen die Altäre der Baale, und die Rauchopfersäulen oben darauf hieb er ab, und die Bilder der Aschera und die geschnitzten und gegossenen Götzenbilder zerbrach er und machte sie zu Staub und streute ihn auf die Gräber derer, die ihnen geopfert hatten,

34,5 und verbrannte die Gebeine der Priester auf ihren Altären und reinigte so Yahuda und Yerusalem.

34,6 So tat er auch ringsumher in den Städten Manashes, Ephraims, Simeons und bis nach Naftali auf ihren Plätzen.

34,7 Und als er im ganzen Lande Israel die Altäre und Bilder der Aschera abgebrochen und die Götzenbilder zertrümmert und zermalmt und alle Rauchopfersäulen umgehauen hatte, kehrte er zurück nach Yerusalem.

34,8 Im achtzehnten Jahr seiner Herrschaft, als er das Land und das Haus des Herrn gereinigt hatte, sandte er Schafan, den Sohn AzalYas, und den Stadthauptmann Maaseyah und den Kanzler Yoach, den Sohn des Yoahas, das Haus Haschem's, seines Haschem, auszubessern.

34,9 Und sie kamen zu dem Hohenpriester HilkiYah, und man gab ihnen das Geld, das zum Hause Haschem gebracht war und das die Leviten, die an der Schwelle Wache hielten, von Manashe, Ephraim und von allen in Israel Übriggebliebenen gesammelt hatten und von ganz Yahuda und BenYamin und von denen, die in Yerusalem wohnten.

34,10 Und sie gaben's in die Hände der Werkmeister, die bestellt waren am Hause Haschem's; und diese, die da arbeiteten am Hause Haschem's, daß sie das Haus ausbesserten und instand setzten,

34,11 gaben's den Zimmerleuten und Bauleuten, um gehauene Steine zu kaufen und Holz zu Klammern und Balken für die Gebäude, die Könige von Yahuda hatten verfallen lassen.

34,12 Und die Männer arbeiteten am Werk auf Treu und Glauben. Und es waren über sie gesetzt als Aufseher Yaat und ObadYah, die Leviten von den Söhnen Merari, SacharYah und Meschullam von den Söhnen der Kehatiter. Und die Leviten - alle waren kundig des Saitenspiels

34,13 waren über die Lastträger gesetzt und waren auch Aufseher über die Arbeiter bei Yedem Werk; einige der Leviten waren Schreiber, Amtleute und Torhüter.

34,14 Und als sie das Geld herausnahmen, das zum Hause Haschem's gebracht worden war, fand der Priester HilkiYa das Buch des Gesetzes Haschem's, das durch Moshe gegeben war.

34,15 Und HilkiYa hob an und sprach zu dem Schreiber Schafan: Ich habe dies Gesetzbuch gefunden im Hause Haschem's. Und HilkiYa gab das Buch Schafan.

34,16 Schafan aber brachte es zum König und gab ihm Bericht und sprach: Alles, was deinen Knechten befohlen ist, tun sie.

34,17 Sie haben das Geld ausgeschüttet, das im Hause Haschem's gesammelt ist, und haben's denen gegeben, die bestellt sind, und den Arbeitern.

34,18 Und der Schreiber Schafan sagte dem König: Der Priester HilkiYa hat mir ein Buch gegeben. Und Schafan las vor dem König daraus vor.

34,19 Und als der König die Worte des Gesetzes hörte, zerriß er seine Kleider.

34,20 Und der König gebot HilkiYa und Ahikam, dem Sohn Schafans, und Achbor, dem Sohn MichaYas, und Schafan, dem Schreiber, und AsaYa, dem Kämmerer des Königs, und sprach:

34,21 Geht hin, befragt Haschem für mich und für die Übriggebliebenen von Israel und Yahuda über die Worte des Buches, das gefunden ist; denn groß ist der Grimm Haschem's, der über uns entbrannt ist, weil unsere Väter nicht gehalten haben das Wort Haschem's und nicht alles taten, was geschrieben steht in diesem Buch.

34,22 Da ging HilkiYa samt den andern, die der König gesandt hatte, hin zu der Prophetin Hulda, der Frau Schallums, des Sohnes Tokhats, des Sohnes Harhas, des Kleiderhüters, die in Yerusalem wohnte im zweiten Bezirk der Stadt, und sagten ihr dies.

34,23 Und sie sprach zu ihnen: So spricht Haschem Israels: Sagt dem Mann, der euch zu mir gesandt hat:

34,24 So spricht Haschem: Siehe, ich will Unglück bringen über diesen Ort und seine Einwohner, alle die Flüche, die geschrieben stehen in dem Buch, aus dem man vor dem König von Yahuda gelesen hat,

34,25 weil sie mich verlassen und andern Göttern geopfert haben, um mich zu erzürnen mit allen Werken ihrer Hände. Und mein Grimm soll über diesen Ort entbrennen und nicht ausgelöscht werden.

34,26 Und zum König von Yahuda, der euch gesandt hat, Haschem zu befragen, sollt ihr so sagen: So spricht Haschem Israels: Was die Worte angeht, die du gehört hast: 34,27 «Weil du im Herzen betroffen bist und dich gedemütigt hast vor Haschem, als du seine Worte hörtest gegen diesen Ort und gegen seine Einwohner, und dich vor mir gedemütigt hast und deine Kleider zerrissen und vor mir geweint, so habe ich dich auch erhört, spricht Haschem.

34,28 Siehe, ich will dich versammeln zu deinen Vätern, daß du mit Frieden in dein Grab kommst und deine Augen nicht sehen all das Unglück, das ich über diesen Ort und seine Einwohner bringen will. » Und sie sagten's dem König wieder.

34,29 Da sandte der König hin und ließ zusammenkommen alle Ältesten Yahudas und Yahrushalayims.

34,30 Und der König ging hinauf ins Haus Haschem's und alle Männer Yahudas und die Einwohner von Yerusalem, die Priester, die Leviten und alles Volk, klein und groß, und es wurden vor ihren Ohren gelesen alle Worte aus dem Buch des Bundes, das im Hause Haschem's gefunden war.

34,31 Und der König trat an seinen Platz und schloß einen Bund vor Haschem, daß man Haschem nachwandeln und seine Gebote, Ordnungen und Rechte von ganzem Herzen und von ganzer Seele halten wolle, zu tun nach allen Worten des Bundes, die geschrieben stehen in diesem Buch.

34,32 Und er ließ hintreten alle, die in Yerusalem und in BenYamin waren. Und die Einwohner von Yahrushalayims. taten nach dem Bund Haschem ihrer Väter.

34,33 Und Yosia entfernte alle greulichen Götzen aus allen Gebieten Israels und brachte es dahin, daß alle in Israel Haschem, ihrem Haschem, dienten. Solange Yosia lebte, wichen sie nicht von Haschem ihrer Väter.

35. Kapitel

35,1 Und Yosia hielt Haschem Passah in Yahrushalayims. und sie schlachteten das Passah am vierzehnten Tage des ersten Monats.

35,2 Und er bestellte die Priester zu ihrem Dienst und ermutigte sie zu ihrem Amt im Hause Haschem's

35,3 und sprach zu den Leviten, die ganz Israel lehrten und Haschem geweiht waren: Bringt die Lade ins Haus, das Salomo, der Sohn Davids, des Königs von Israel, gebaut hat. Nun sollt ihr sie nicht mehr auf den Schultern tragen. So dient nun Haschem und seinem Volk Israel

35,4 und seid bereit nach euren Sippen in euren Ordnungen, wie sie aufgeschrieben sind von David, dem König von Israel, und seinem Sohn Salomo,

35,5 und stellt euch im Mikdash auf, entsprechend den Abteilungen der Sippen eurer Brüder aus dem Volk je eine Abteilung einer Sippe der Leviten,

35,6 und schlachtet das Passah und reinigt euch und bereitet es für eure Brüder, daß sie tun nach dem Wort Haschem's durch Moshe.

35,7 Und Yosia gab als Opfergabe für das Volk Lämmer und junge Ziegen - alles zu dem Passah für alle, die sich versammelt hatten - an Zahl dreißigtausend, und dreitausend Rinder, alles von dem Gut des Königs.

35,8 Seine Oberen aber gaben als Opfergabe freiwillig für das Volk und für die Priester und Leviten. HilkiYa, SecharYah und Yehïl, die Vorsteher im Hause Haschem, gaben den Priestern zum Passah zweitausendsechshundert Lämmer und Ziegen, dazu dreihundert Rinder.

35,9 KonanYa aber und seine Brüder, SchemaYa und Netanel, sowie HaschabYa, Yeïël und Yosabad, die Vorsteher der Leviten, gaben als Opfergabe den Leviten zum Passah fünftausend Lämmer und Ziegen und dazu fünfhundert Rinder.

35,10 So wurde der Dienst geordnet. Und die Priester standen an ihren Plätzen und die Leviten in ihren Abteilungen nach dem Gebot des Königs.

35,11 Und sie schlachteten das Passah, und die Priester nahmen das Blut aus der Hand der Leviten und sprengten, und die Leviten zogen die Haut ab.

35,12 Und die Brandopfer sonderten sie ab, um sie den Abteilungen der Sippen des Volkes zu geben, damit diese Haschem opferten, wie es geschrieben steht im Buch des Moshe. So taten sie auch mit den Rindern.

35,13 Und sie kochten das Passah am Feuer, wie sich's gebührt. Aber was qodesh war, kochten sie in Töpfen, Kesseln und Schüsseln und brachten es schnell allem Volk.

35,14 Danach aber bereiteten sie auch für sich und für die Priester; denn die Priester, die Söhne Aaron, hatten mit dem Brandopfer und dem Fett bis in die Nacht zu tun; darum mußten die Leviten für sich und für die Priester, die Söhne Aaron, zubereiten.

35,15 Und die Sänger, die Söhne Asaf, standen an ihren Plätzen nach dem Gebot Davids und Asafs und Hemans und Yedutuns, der Seher des Königs, und die Torhüter an allen Toren, und sie wichen nicht von ihrem Dienst; denn die Leviten, ihre Brüder, bereiteten auch für sie zu.

35,16 So wurde geordnet aller Dienst Haschem's an diesem Tage, um hinfort Passah zu halten und Brandopfer darzubringen auf dem Altar Haschem's nach dem Gebot des Königs Yosia.

35,17 So hielten die Israeliten, die sich versammelt hatten, zu dieser Zeit das Passah und das Fest der ungesäuerten Brote sieben Tage lang.

35,18 Man hatte aber kein Passah gehalten in Israel wie dies von der Zeit des Propheten Samuel an, und kein König in Israel hatte das Passah so gehalten, wie Yosia Passah hielt, mit den Priestern, Leviten, ganz Yahuda und allen, die von Israel sich versammelt hatten, und den Einwohnern von Yahrushalayims..

35,19 Im achtzehnten Jahr der Herrschaft Yosias wurde dies Passah gehalten. Yosias Tod im Kampf gegen den Pharao Necho

35,20 Nachdem aber Yosia das Haus des Herrn hergerichtet hatte, zog Necho, der König von Mitzrayim, herauf, um Krieg zu führen bei Karkemisch am Euphrat. Und Yosia zog aus ihm entgegen.

35,21 Aber Necho sandte Boten zu ihm und ließ ihm sagen: Was hab ich mit dir zu tun, König von Yahuda? Ich komme Yetzt nicht gegen dich, sondern gegen das Königreich, mit dem ich Krieg habe, und Haschem hat gesagt, ich soll eilen. Vergreif dich nicht an Haschem, der mit mir ist, daß er dich nicht verderbe!

35,22 Aber Yosia ließ nicht ab von ihm, sondern schickte sich an, mit ihm zu kämpfen, und hörte nicht auf die Worte Nechos, die Haschem zu ihm gesprochen hatte, und kam, mit ihm zu kämpfen in der Ebene von Megiddo.

35,23 Aber die Schützen schossen auf den König Yosia, und der König sprach zu seinen Männern: Führt mich fort; denn ich bin schwer verwundet!

35,24 Und seine Männer hoben ihn von dem Wagen und brachten ihn auf einen von seinen andern Wagen und führten ihn nach Yerusalem. Und er starb und wurde begraben in den Gräbern seiner Väter. Und ganz Yahuda und Yerusalem trugen Leid um Yosia.

35,25 Und YermeYah sang ein Klagelied über Yosia, und alle Sänger und Sängerinnen klagten in ihren Liedern über Yosia bis auf diesen Tag, und das wurde zum festen Brauch in Israel. Siehe, diese Lieder stehen geschrieben unter den Klageliedern.

35,26 Was aber mehr von Yosia zu sagen ist und seine barmherzigen Taten, wie sie dem Gesetz Haschem's entsprachen,

35,27 und seine Geschichte, die frühere und die spätere, siehe, das alles steht geschrieben im Buch der Könige von Israel und Yahuda.

36. Kapitel

36,1 Und das Volk des Landes nahm Yoahas, den Sohn Yosias, und machte ihn zum König an seines Vaters Statt zu Yerusalem.

36,2 Dreiundzwanzig Jahre alt war Yoahas, als er König wurde; und er regierte drei Monate zu Yerusalem;

36,3 denn der König von Mitzrayim setzte ihn ab in Yerusalem und legte eine Geldbuße auf das Land von hundert Zentnern Silber und einem Zentner Gold.

36,4 Und der König von Mitzrayim machte ElYakim, seinen Bruder, zum König über Yahuda und Yerusalem und wandelte seinen Namen um in YoYakim. Aber seinen Bruder Yoahas nahm Necho und brachte ihn nach Mitzrayim.

36,5 Fünfundzwanzig Jahre alt war YoYakim, als er König wurde; und er regierte elf Jahre zu Yerusalem und tat, was Haschem, missfiel.

36,6 Und Nebukadnezar, der König von Babel, zog gegen ihn herauf und legte ihn in Ketten, um ihn nach Babel zu führen.

36,7 Auch brachte Nebukadnezar einige Geräte des Hauses Haschem's nach Babel und tat sie in seinen Tempel in Babel.

36,8 Was aber mehr von YoYakim zu sagen ist, und seine Greueltaten, die er tat, und was ihm sonst widerfuhr, siehe, das steht geschrieben im Buch der Könige von Israel und Yahuda. Und sein Sohn YoYachin wurde König an seiner Statt.

36,9 Achtzehn Jahre alt war YoYachin, als er König wurde; und er regierte drei Monate und zehn Tage zu Yerusalem und tat, was Haschem missfiel.

36,10 Als aber das Jahr zu Ende ging, sandte Nebukadnezar hin und ließ ihn nach Babel holen mit den kostbaren Geräten aus dem Hause Haschem's und machte seinen Bruder ZedekiYah zum König über Yahuda und Yerusalem.

36,11 Einundzwanzig Jahre alt war ZedekiYah, als er König wurde; und er regierte elf Jahre zu Yerusalem

36,12 und tat, was Haschem, missfiel, und demütigte sich nicht vor dem Propheten YeremYah, der da redete, wie Haschem zu ihm gesprochen hatte.

36,13 Auch wurde er abtrünnig von Nebukadnezar, dem König von Babel, der einen Eid bei Haschem von ihm genommen hatte, und wurde halsstarrig und verstockte sein Herz, so daß er sich nicht bekehrte zu Haschem Israels.

36,14 Auch alle Oberen Yahudas und die Priester und das Volk versündigten sich noch mehr mit all den greulichen Sitten der Heiden und machten unrein das Haus Haschem's, das er gesegnet hatte in Yahrushalayims.

36,15 Und Haschem ihrer Väter, ließ immer wieder gegen sie reden durch seine Boten; denn er hatte Mitleid mit seinem Volk und seiner Wohnung.

36,16 Aber sie verspotteten die Boten Haschem und verachteten seine Worte und verhöhnten seine Propheten, bis der Grimm Haschem's über sein Volk wuchs und es kein Vergeben mehr gab.

36,17 Da führte er gegen sie heran den König der Chaldäer und ließ ihre Yunge Mannschaft mit dem Schwert erschlagen im Hause ihres Mikdashs und verschonte weder die Jünglinge noch die Jungfrauen, weder die Alten noch die Greise; alle gab er sie in seine Hand.

36,18 Und alle Geräte im Hause Haschem, große und kleine, die Schätze im Hause Haschem's und die Schätze des Königs und seiner Oberen, alles ließ er nach Babel führen.

36,19 Und sie verbrannten das Haus Haschem und rissen die Mauer Yahrushalayim ein, und alle ihre Burgtürme brannten sie mit Feuer aus, so daß alle ihre kostbaren Geräte zunichte wurden.

36,20 Und er führte weg nach Babel alle, die das Schwert übrig gelassen hatte, und sie wurden seine und seiner Söhne Knechte, bis das Königtum der Perser zur Herrschaft kam,

36,21 damit erfüllt würde das Wort Haschem's durch den Mund YeremYahs. Das Land hatte die ganze Zeit über, da es wüste lag, Sabbat, bis es an seinen Sabbaten genug hatte, auf daß siebzig Jahre voll wurden.

36,22 Aber im ersten Jahr des Kyrus, des Königs von Persien, erweckte Haschem - damit erfüllt würde das Wort Haschem's durch den Mund YeremYahs den Geist des Kyrus, des Königs von Persien, daß er in seinem ganzen Königreich mündlich und auch schriftlich verkünden ließ:

36,23 So spricht Kyrus, der König von Persien: Haschem des Himmels, hat mir alle Königreiche der Erde gegeben und hat mir befohlen, ihm ein Haus zu bauen zu Yahrushalayim in Yahuda. Wer nun unter euch von seinem Volk ist, mit dem sei Haschem, und er ziehe hinauf!

 

 
  zum Anfang