Kap.22 :: Kap.23 :: Kap.24 :: Kap.25 :: Kap.26 :: Kap.27 :: Kap.28 :: Kap.29 :: Kap.30
Das Buch Bamidbar (In der Wüste)

DAS VIERTE BUCH MOSE (Numeri)

21. Kapitel

21,1 Und als der König von Arad, der Kanaaniter, der im Südland wohnte, hörte, dass Yisrael herankam auf dem Wege von Atarim, zog er in den Kampf gegen Yisrael und führte etliche gefangen.

21,2 Da gelobte Yisrael HASHEM ein Gelübde und sprach: Wenn du dies Volk in meine Hand gibst, so will ich an ihren Städten den Bann vollstrecken.

21,3 HASHEM hörte auf die Stimme Yisraels und gab die Kanaaniter in ihre Hand, und sie vollstreckten den Bann an ihnen und ihren Städten, und man nannte die Gegend Horma.

21,4 Da brachen sie auf von dem Berge Hor in Richtung auf das Schilfmeer, um das Land der Edomiter zu umgehen. Und das Volk wurde verdrossen auf dem Wege

21,5 und redete wiHASHEM und wider Moshe: Warum hast du uns aus Mitrayim geführt, dass wir sterben in der Wüste? Denn es ist kein Brot noch Wasser hier, und uns ekelt vor dieser mageren Speise.

21,6 Da sandte HASHEM feurige Schlangen unter das Volk; die bissen das Volk, dass viele aus Yisrael starben.

21,7 Da kamen sie zu Moshe und sprachen: Wir haben gesündigt, dass wir wiHASHEM und wider dich geredet haben. Bitte HASHEM , dass er die Schlangen von uns nehme. Und Moshe bat für das Volk.

21,8 Da sprach HASHEM zu Moshe: Mache dir eine eherne Schlange und richte sie an einer Stange hoch auf. Wer gebissen ist und sieht sie an, der soll leben.

21,9 Da machte Moshe eine eherne Schlange und richtete sie hoch auf. Und wenn jemanden eine Schlange biss, so sah er die eherne Schlange an und blieb leben. Zug bis an den Arnon und ins Moabiterland

21,10 Und die Israeliten zogen aus und lagerten sich in Obot.

21,11 Und von Obot zogen sie aus und lagerten sich in Ije-Abarim, in der Wüste östlich von Moab.

21,12 Von da zogen sie weiter und lagerten sich am Bach Sered.

21,13 Von da zogen sie weiter und lagerten sich in der Wüste südlich des Arnon, der im Gebiet der Amoriter entspringt; denn der Arnon ist die Grenze Moabs zwischen Moab und den Amoritern.

21,14 Daher heißt es in dem Buch von den Kriegen HASHEM : «Das Waheb in Sufa und die Bäche am Arnon

21,15 und den Abhang der Bäche, der sich hinzieht zur Stadt Ar und sich lehnt an die Grenze Moabs.»

21,16 Und von da zogen sie nach Beer. Das ist der Brunnen, von HASHEM zu Moshe sagte: Versammle das Volk, ich will ihnen Wasser geben.

21,17 Damals sang Yisrael dies Lied: «Brunnen, steige auf! Singet von ihm:

21,18 Das ist der Brunnen, den die Fürsten gegraben haben; die Edlen im Volk haben ihn gegraben mit dem Zepter, mit ihren Stäben.» Und von Beer zogen sie nach Mattana

21,19 und von Mattana nach Nahalïl; und von Nahaliël nach Bamot-Baal;

21,20 und von Bamot-Baal in das Tal, das im Feld von Moab liegt bei dem Gipfel des Pisga, der hinunterblickt auf das Yordantal.

21,21 Und Yisrael sandte Boten zu Sihon, dem König der Amoriter, und ließ ihm sagen:

21,22 Lass mich durch dein Land ziehen. Wir wollen nicht abbiegen in die Äcker noch in die Weingärten, wollen auch vom Brunnenwasser nicht trinken; die Landstraße wollen wir ziehen, bis wir durch dein Gebiet hindurch gekommen sind.

21,23 Aber Sihon gestattete den Israeliten nicht den Zug durch sein Gebiet, sondern sammelte sein ganzes Kriegsvolk und zog aus, Yisrael entgegen in die Wüste. Und als er nach Yahaz kam, kämpfte er gegen Yisrael.

21,24 Yisrael aber schlug ihn mit der Schärfe des Schwerts und nahm sein Land ein vom Arnon bis an den Yabbok und bis zu den Ammonitern; das Gebiet der Ammoniter aber reichte bis Yaser.

21,25 So nahm Yisrael alle diese Städte ein und wohnte in allen Städten der Amoriter, in Heschbon und in allen seinen Ortschaften.

21,26 Denn Heschbon war die Stadt Sihons, des Königs der Amoriter, und er hatte zuvor mit dem König der Moabiter gekämpft und ihm all sein Land abgewonnen bis zum Arnon.

21,27 Daher sagt man im Lied: Kommt nach Heschbon, dass man die Stadt Sihons baue und aufrichte.

21,28 Denn Feuer ist aus Heschbon gefahren, eine Flamme von der Stadt Sihons; die hat gefressen Ar in Moab und verzehrt die Höhen am Arnon.

21,29 Weh dir, Moab! Du Volk des Kemosch bist verloren! Man hat seine Söhne in die Flucht geschlagen und seine Töchter gefangen geführt zu Sihon, dem König der Amoriter.

21,30 Seine Herrlichkeit ist zunichte geworden von Heschbon bis nach Dibon, sie ist zerstört bis nach Nofach, bis nach Medeba.

21,31 So wohnte Yisrael im Lande der Amoriter.

21,32 Und Moshe sandte Kundschafter aus nach Yaser; und sie eroberten es mit seinen Ortschaften und vertrieben die Amoriter, die darin waren,

21,33 und wandten sich und zogen hinauf den Weg nach Baschan (Golan). Da zog ihnen entgegen Og, der König von Baschan, mit seinem ganzen Kriegsvolk, um bei Edreï zu kämpfen.

21,34 HASHEM sprach zu Moshe: Fürchte dich nicht vor ihm, denn ich habe ihn in deine Hand gegeben mit Land und Leuten, und du sollst mit ihm tun, wie du mit Sihon, dem König der Amoriter, getan hast, der in Heschbon wohnte.

21,35 Und sie schlugen ihn und seine Söhne und sein ganzes Kriegsvolk, bis keiner mehr übrig blieb, und nahmen das Land ein.

22. Kapitel

22,1 Danach zogen die Israeliten weiter und lagerten sich im Yordantal der Moabiter gegenüber Jericho.

22,2 Und Balak, der Sohn Zippors, sah alles, was Yisrael den Amoritern angetan hatte.

22,3 Und die Moabiter fürchteten sich sehr vor dem Volk, das so groß war, und den Moabitern graute vor den Israeliten.

22,4 Und sie sprachen zu den Ältesten der Midianiter: Nun wird dieser Haufe auffressen, was um uns herum ist, wie ein Rind das Gras auf dem Felde abfrisst. Balak aber, der Sohn Zippors, war zu der Zeit König der Moabiter.

22,5 Und er sandte Boten aus zu Bileam, dem Sohn Beors, nach Petor, das am Euphrat liegt, ins Land der Söhne seines Volks, um ihn herbeizurufen, und ließ ihm sagen: Siehe, es ist ein Volk aus Mitrayim gezogen, das bedeckt das ganze Land und lagert mir gegenüber.

22,6 So komm nun und verfluche mir das Volk, denn es ist mir zu mächtig; vielleicht kann ich's dann schlagen und aus dem Lande vertreiben; denn ich weiß: wen du segnest, der ist gesegnet, und wen du verfluchst, der ist verflucht.

22,7 Und die Ältesten der Moabiter gingen hin mit den Ältesten der Midianiter und hatten den Lohn für das Wahrsagen in ihren Händen und kamen zu Bileam und sagten ihm die Worte Balaks.

22,8 Und er sprach zu ihnen: Bleibt hier über Nacht, so will ich euch antworten, wie mir's HASHEM sagen wird. Da blieben die Fürsten der Moabiter bei Bileam.

22,9 Und HASHEM kam zu Bileam und sprach: Wer sind die Leute, die bei dir sind?

22,10 Bileam sprach zu HASHEM: Balak, der Sohn Zippors, der König der Moabiter, hat zu mir gesandt:

22,11 Siehe, ein Volk ist aus Mitrayim gezogen und bedeckt das ganze Land. So komm nun und verfluche es; vielleicht kann ich dann mit ihm kämpfen und es vertreiben.

22,12 HASHEM aber sprach zu Bileam: Geh nicht mit ihnen, verfluche das Volk auch nicht; denn es ist gesegnet.

22,13 Da stand Bileam am Morgen auf und sprach zu den Fürsten Balaks: Geht hin in euer Land; denn HASHEM will's nicht gestatten, dass ich mit euch ziehe.

22,14 Und die Fürsten der Moabiter machten sich auf, kamen zu Balak und sprachen: Bileam weigert sich, mit uns zu ziehen.

22,15 Da sandte Balak noch mehr und noch mächtigere Fürsten, als jene waren.

22,16 Als die zu Bileam kamen, sprachen sie zu ihm: So läßt dir sagen Balak, der Sohn Zippors: Wehre dich doch nicht dagegen, zu mir zu ziehen;

22,17 denn ich will dich hoch ehren, und was du mir sagst, das will ich tun; komm doch und verfluche mir dies Volk.

22,18 Bileam antwortete und sprach zu den Gesandten Balaks: Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich doch nicht übertreten das Wort HASHEMS, weder im Kleinen noch im Großen.

22,19 So bleibt auch ihr nun hier diese Nacht, dass ich erfahre, was HASHEM weiter mit mir reden wird.

22,20 Da kam HASHEM in der Nacht zu Bileam und sprach zu ihm: Sind die Männer gekommen, dich zu rufen, so mach dich auf und zieh mit ihnen; doch nur was ich dir sagen werde, sollst du tun.

22,21 Da stand Bileam am Morgen auf und sattelte seine Eselin und zog mit den Fürsten der Moabiter.

22,22 Aber der Zorn HASHEM entbrannte darüber, dass er hinzog. Und der Malach HASHEM trat in den Weg, um ihm zu widerstehen. Er aber ritt auf seiner Eselin, und zwei Knechte waren mit ihm.

22,23 Und die Eselin sah den Malach HASHEM auf dem Wege stehen mit einem bloßen Schwert in seiner Hand. Und die Eselin wich vom Weg ab und ging auf dem Felde; Bileam aber schlug sie, um sie wieder auf den Weg zu bringen.

22,24 Da trat der Malach HASHEM auf den Pfad zwischen den Weinbergen, wo auf beiden Seiten Mauern waren.

22,25 Und als die Eselin den Malach HASHEM sah, drängte sie sich an die Mauer und klemmte Bileam den Fuß ein an der Mauer, und er schlug sie noch mehr.

22,26 Da ging der Malach HASHEM weiter und trat an eine enge Stelle, wo kein Platz mehr war auszuweichen, weder zur Rechten noch zur Linken.

22,27 Und als die Eselin den Malach HASHEM sah, fiel sie in die Knie unter Bileam. Da entbrannte der Zorn Bileams, und er schlug die Eselin mit dem Stecken.

22,28 Da tat HASHEM der Eselin den Mund auf, und sie sprach zu Bileam: Was hab ich dir getan, dass du mich nun dreimal geschlagen hast?

22,29 Bileam sprach zur Eselin: Weil du Mutwillen mit mir treibst! Ach dass ich jetzt ein Schwert in der Hand hätte, ich wollte dich töten!

22,30 Die Eselin sprach zu Bileam: Bin ich nicht deine Eselin, auf der du geritten bist von jeher bis auf diesen Tag? War es je meine Art, es so mit dir zu treiben? Er sprach: Nein.

22,31 Da öffnete HASHEM dem Bileam die Augen, dass er den Malach HASHEM auf dem Wege stehen sah mit einem bloßen Schwert in seiner Hand, und er neigte sich und fiel nieder auf sein Angesicht.

22,32 Und der Malach HASHEM sprach zu ihm: Warum hast du deine Eselin nun dreimal geschlagen? Siehe, ich habe mich aufgemacht, um dir zu widerstehen; denn dein Weg ist verkehrt in meinen Augen.

22,33 Und die Eselin hat mich gesehen und ist mir dreimal ausgewichen. Sonst, wenn sie mir nicht ausgewichen wäre, so hätte ich dich jetzt getötet, aber die Eselin am Leben gelassen.

22,34 Da sprach Bileam zu dem Malach HASHEM : Ich habe gesündigt; ich hab's ja nicht gewusst, dass du mir entgegenstandest auf dem Wege. Und nun, wenn dirs nicht gefällt, will ich wieder umkehren.

22,35 Der Malach HASHEM sprach zu ihm: Zieh hin mit den Männern, aber nichts anderes, als was ich zu dir sagen werde, sollst du reden. So zog Bileam mit den Fürsten Balaks.

22,36 Als Balak hörte, dass Bileam kam, zog er aus, ihm entgegen nach Ar in Moab, das am Arnon liegt, an der äußersten Grenze,

22,37 und sprach zu ihm: Hab ich nicht zu dir gesandt und dich rufen lassen? Warum bist du denn nicht zu mir gekommen? Meinst du, ich könnte dich nicht ehren?

22,38 Bileam antwortete ihm: Siehe, ich bin zu dir gekommen, aber wie kann ich etwas anderes reden, als was mir HASHEM in den Mund gibt? Nur das kann ich reden!

22,39 So zog Bileam mit Balak, und sie kamen nach Kirjat-Huzot.

22,40 Und Balak opferte Rinder und Schafe und sandte davon an Bileam und an die Fürsten, die bei ihm waren.

22,41 Und am Morgen nahm Balak den Bileam und führte ihn hinauf nach Bamot-Baal, dass er von dort das ganze Volk Yisrael überblicken konnte.

23. Kapitel

23,1 Und Bileam sprach zu Balak: Baue mir hier sieben Altäre und schaffe mir her sieben junge Stiere und sieben Widder.

23,2 Balak tat, wie ihm Bileam sagte, und beide, Balak und Bileam, opferten auf jedem Altar einen jungen Stier und einen Widder.

23,3 Und Bileam sprach zu Balak: Tritt zu deinem Brandopfer; ich will hingehen, ob mir vielleicht HASHEM begegnet, dass ich dir sage, was er mir zeigt. Und er ging hin auf einen kahlen Hügel.

23,4 HASHEM begegnete Bileam; er aber sprach zu ihm: Sieben Altäre hab ich hergerichtet und auf jedem Altar einen jungen Stier und einen Widder geopfert.

23,5 HASHEM aber gab das Wort dem Bileam in den Mund und sprach: Geh zurück zu Balak und sprich so!

23,6 Und als er zu ihm kam, siehe, da stand er bei seinem Brandopfer samt allen Fürsten der Moabiter.

23,7 Da hob Bileam an mit seinem Spruch und sprach: Aus Aram hat mich Balak, der König der Moabiter, holen lassen von dem Gebirge im Osten: Komm, verfluche mir Yisrael! Komm, verwünsche Yisrael!

23,8 Wie soll ich fluchen, HASHEM nicht flucht? Wie soll ich verwünschen, den HASHEM nicht verwünscht?

23,9 Denn von der Höhe der Felsen sehe ich ihn, und von den Hügeln schaue ich ihn. Siehe, das Volk wird abgesondert wohnen und sich nicht zu den Heiden rechnen.

23,10 Wer kann zählen den Staub Yisraels, auch nur den vierten Teil Yisraels? Meine Seele möge sterben den Tod der Gerechten, und mein Ende werde wie ihr Ende!

23,11 Da sprach Balak zu Bileam: Was tust du mir an? Ich habe dich holen lassen, um meinen Feinden zu fluchen, und siehe, du segnest.

23,12 Er antwortete und sprach: Muß ich nicht das halten und reden, was mir HASHEM in den Mund gibt?

23,13 Balak sprach zu ihm: Komm doch mit mir an einen andern Ort, von wo aus du nur sein äußerstes Ende siehst, aber nicht ganz Yisrael, und verfluche es mir von dort.

23,14 Und er führte ihn zum Späherfeld auf dem Gipfel des Pisga und baute sieben Altäre und opferte auf jedem Altar einen jungen Stier und einen Widder.

23,15 Und Bileam sprach zu Balak: Tritt zu deinem Brandopfer, ich aber will dort dem Herrn begegnen.

23,16 HASHEM begegnete Bileam und gab ihm das Wort in seinen Mund und sprach: Geh zurück zu Balak und sprich so!

23,17 Und als er zu ihm kam, siehe, da stand er bei seinem Brandopfer samt den Fürsten der Moabiter. Und Balak sprach zu ihm: Was hat HASHEM gesagt?

23,18 Und er hob an mit seinem Spruch und sprach: Steh auf, Balak, und höre auf mich den Sohn von Zippors!

23,19 nicht ein Mensch ist HASHEM , dass er lüge, noch der Sohn eines Menschen, da ER bereue. Sollte HASHEM etwas sagen und nicht tun? Sollte HASHEM etwas reden und nicht halten?

23,20 Siehe, zu segnen ist mir befohlen; er hat gesegnet, und ich kann's nicht wenden.

23,21 Man sieht kein Unheil und kein Verderben in Yisrael. HASHEM sein HASHEM ist bei ihm, und es jauchzt dem Melchah zu.

23,22 HASHEM , der sie aus Mitrayim geführt hat, ist für sie wie das Horn des Wildstiers.

23,23 Denn es gibt keine Zauberei gegen Yisrael und kein Wahrsagen. HASHEM tut.

23,24 Siehe, das Volk wird aufstehen wie ein junger Löwe und wird sich erheben wie ein Löwe; es wird sich nicht legen, bis es den Raub verzehrt und das Blut der Erschlagenen trinkt.

23,25 Da sprach Balak zu Bileam: Du sollst es weder verfluchen noch segnen.

23,26 Bileam antwortete und sprach zu Balak: Hab ich dir nicht gesagt, alles, was HASHEM redet, das würde ich tun?

23,27 Balak sprach zu ihm: Komm doch, ich will dich an einen andern Ort führen; vielleicht gefällt es HASHEM, dass du sie mir dort verfluchst.

23,28 Und Balak führte ihn auf den Gipfel des Berges Peor, der hinunterblickt auf das Yordantal.

23,29 Und Bileam sprach zu Balak: Baue mir hier sieben Altäre und schaffe mir her sieben junge Stiere und sieben Widder.

23,30 Balak tat, wie Bileam sagte, und opferte auf jedem Altar einen jungen Stier und einen Widder.

24. Kapitel

24,1 Als nun Bileam sah, dass es HASHEM gefiel, Yisrael zu segnen, ging er nicht wie bisher auf Zeichen aus, sondern richtete sein Angesicht zur Wüste,

24,2 hob seine Augen auf und sah Yisrael, wie sie lagerten nach ihren Stämmen. Und HASHEM Ruachah kam auf ihn,

24,3 und er hob an mit seinem Spruch und sprach: Es sagt Bileam, der Sohn Beors, es sagt der Mann, dem die Augen geöffnet sind;

24,4 es sagt der Hörer der himmlischen Rede, der HASHEM'S Offenbarung sieht, dem die Augen geöffnet werden, wenn er niederkniet:

24,5 Wie fein sind deine Zelte, und deine Wohnungen Yisrael!

24,6 Wie die Täler, die sich ausbreiten, wie die Gärten an den Wassern, wie die Aloebäume, die HASHEM pflanzt, wie die Zedern an den Wassern.

24,7 Sein Eimer fließt von Wasser über, und seine Saat hat Wasser die Fülle. Sein König wird höher werden als Agag, und sein Reich wird sich erheben.

24,8 HASHEM, der ihn aus Mitrayim geführt hat, ist für ihn wie das Horn des Wildstiers. Er wird die Völker, seine Verfolger, auffressen und ihre Gebeine zermalmen und mit seinen Pfeilen zerschmettern.

24,9 Er hat sich hingestreckt, sich niedergelegt wie ein Löwe und wie ein junger Löwe - wer will ihn aufstören? Gesegnet sei, wer dich segnet, und verflucht, wer dich verflucht!

24,10 Da entbrannte Balaks Zorn gegen Bileam, und er schlug die Hände zusammen und sprach zu ihm: Ich habe dich gerufen, dass du meine Feinde verfluchen solltest, und siehe, du hast sie nun dreimal gesegnet.

24,11 Geh nun weg in dein Land! Ich dachte, ich wollte dich ehren, aber HASHEM hat dir die Ehre verwehrt.

24,12 Bileam antwortete ihm: Hab ich nicht schon zu deinen Boten gesagt, die du zu mir sandtest:

24,13 Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich doch an HASHEM Wort nicht vorüber und Böses und Gutes tun nach meinem Herzen, sondern was HASHEM redet, das würde ich auch reden?

24,14 Und nun siehe, ich ziehe zu meinem Volk. So komm, ich will dir kundtun, was dies Volk deinem Volk tun wird zur letzten Zeit.

24,15 Und er hob an mit seinem Spruch und sprach: Es sagt Bileam, der Sohn Beors, es sagt der Mann, dem die Augen geöffnet sind,

24,16 es sagt der Hörer göttlicher Rede und der die Erkenntnis des Höchsten hat, der die Offenbarung des Allmächtigen sieht und dem die Augen geöffnet werden, wenn er niederkniet:

24,17 Ich sehe ihn, aber nicht jetzt; ich schaue ihn, aber nicht von nahem. Es wird ein Stern aus Yisrael aufgehen und ein Zepter aus Yisrael aufkommen und wird zerschmettern die Schläfen der Moabiter und den Scheitel aller Söhne Sets.

24,18 Edom wird er einnehmen, und Seïr, sein Feind, wird unterworfen sein; Yisrael aber wird Sieg haben.

24,19 Aus Yisrael wird der Herrscher kommen und umbringen, was übrig ist von den Städten.

24,20 Und als er die Amalekiter sah, hob er an mit seinem Spruch und sprach: Amalek ist das erste unter den Völkern; aber zuletzt wird es umkommen.

24,21 Und als er die Keniter sah, hob er an mit seinem Spruch und sprach: Fest ist deine Wohnung, und du hast dein Nest in einen Fels gebaut.

24,22 Dennoch wird Kain ausgetilgt werden. Wie lange noch, dann führt Assur dich gefangen hinweg!

24,23 Und er hob abermals an mit seinem Spruch und sprach: Ach, wer wird am Leben bleiben, wenn HASHEM das tun wird?

24,24 Und Schiffe aus Kittim werden verderben Assur und Eber; das aber wird auch umkommen.

24,25 Und Bileam machte sich auf und zog hin und kam wieder in sein Land, und Balak zog seinen Weg.

25. Kapitel

25,1 Und Yisrael lagerte in Schittim. Da fing das Volk an zu huren mit den Töchtern der Moabiter;

25,2 die luden das Volk zu den Opfern ihrer Götter. Und das Volk aß und betete ihre Götter an.

25,3 Und Yisrael hängte sich an den Baal- Peor. Da entbrannte HASHEM's Zorn über Yisrael,

25,4 und ER sprach zu Moshe: Nimm alle Oberen des Volks und hänge sie vor Mir HASHEM auf, im Angesicht der Sonne, damit sich mein grimmige Zorn von Yisrael wende.

25,5 Und Moshe sprach zu den Richtern Yisraels: Töte ein jeder seine Leute, die sich an den Baal-Peor gehängt haben.

25,6 Und siehe, ein Mann aus Yisrael kam und brachte unter seine Brüder eine Midianiterin vor den Augen des Moshe und der ganzen Sippe der Israeliten, die da weinten vor der Tür der Stiftshütte.

25,7 Als das Pinhas sah, der Sohn Eleasars, des Sohnes des Cohen Aaron, stand er auf aus der Sippe und nahm einen Spieß in seine Hand

25,8 und ging dem Yisraelitischen Mann nach in die Kammer und durchstach sie beide, den Yisraelitischen Mann und die Frau, durch ihren Leib. Da hörte die Plage auf unter den Israeliten.

25,9 Es waren aber durch die Plage getötet worden vierundzwanzigtausend.

25,10 HASHEM redete mit Moshe und sprach:

25,11 Pinhas, der Sohn Eleasars, des Sohnes des Cohen Aaron, hat meinen Grimm von den Israeliten gewendet durch seinen Eifer um mich, dass ich nicht in meinem Eifer die Israeliten vertilgte.

25,12 Darum sage: Siehe, ich gebe ihm meinen Shalom als Bund,

25,13 und dieser Bund soll ihm und seinen Nachkommen das ewige Cohen zuteilen, weil er für HASHEM geeifert und für die Israeliten Sühne geschafft hat.

25,14 Der Yisraelitische Mann aber, der erschlagen wurde mit der Midianiterin, hieß Simri, der Sohn Salus, der Oberste einer Sippe der Simeoniter.

25,15 Die midianitische Frau, die auch erschlagen wurde, hieß Kosbi, eine Tochter Zurs, des Hauptes eines Geschlechtes unter den Midianitern.

25,16 HASHEM redete mit Moshe und sprach:

25,17 Tut den Midianitern Schaden und schlagt sie;

25,18 denn sie haben euch Schaden getan mit ihrer List, die sie gegen euch geübt haben durch den Peor und durch ihre Schwester Kosbi, die Tochter eines Obersten der Midianiter, die erschlagen wurde am Tag der Plage, die um des Peor willen kam. Neue Zählung der Stämme des Volkes

25,19 Und es geschah nach der Plage,

26. Kapitel

26,1 da sprach HASHEM zu Moshe und Eleasar, dem Sohn des Cohen Aaron:

26,2 Nehmt die Summe der ganzen Sippe der Israeliten auf, von zwanzig Jahren an und darüber nach ihren Sippen, alle, die wehrfähig sind in Yisrael.

26,3 Und Moshe und Eleasar, der Cohen, zählten sie im Yordantal der Moabiter gegenüber Jericho,

26,4 die zwanzig Jahre alt waren und darüber, wie HASHEM es Moshe geboten hatte. Dies aber waren die Israeliten, die aus Mitrayim gezogen waren:

26,5 Ruben, der Erstgeborene Yisraels. Die Söhne Rubens aber waren: Henoch, von dem das Geschlecht der Henochiter kommt; Pallu, von dem das Geschlecht der Palluiter kommt;

26,6 Hezron, von dem das Geschlecht der Hezroniter kommt; Karmi, von dem das Geschlecht der Karmiter kommt.

26,7 Das sind die Geschlechter von Ruben, und ihre Zahl war 43730.

26,8 Aber die Söhne Pallus waren Eliab.

26,9 Und die Söhne Eliabs waren Nemuël und Datan und Abiram. Das sind der Datan und Abiram, die von der Versammlung berufen waren, aber die sich gegen Moshe und Aaron auflehnten in der Rotte Korach, als sie sich gegen HASHEM auflehnten.

26,10 Und die Erde tat ihren Mund auf und verschlang sie mit Korach, während die Rotte starb, indem das Feuer zweihundertundfünfzig Männer fraß und sie zum Zeichen wurden.

26,11 Aber die Söhne Korachs starben nicht alle.

26,12 Die Söhne Simeons nach ihren Geschlechtern waren: Yemuël, daher kommt das Geschlecht der Yemuëliter; Yamin, daher kommt das Geschlecht der Yaminiter; Yachin, daher das Geschlecht der Yachiniter kommt;

26,13 Serach, daher das Geschlecht der Serachiter kommt; Shaul, daher das Geschlecht der Schauliter kommt.

26,14 Das sind die Geschlechter von Simeon, 22200.

26,15 Die Söhne Gads nach ihren Geschlechtern waren: Zifjon, daher das Geschlecht der Zifjoniter kommt; Haggi, daher das Geschlecht der Haggiter kommt; Schuni, daher das Geschlecht der Schuniter kommt;

26,16 Osni, daher das Geschlecht der Osniter kommt; Eri, daher das Geschlecht der Eriter kommt;

26,17 Arod, daher das Geschlecht der Aroditer kommt; Areli, daher das Geschlecht der Areliter kommt.

26,18 Das sind die Geschlechter der Söhne Gads, an Zahl 40500.

26,19 Die Söhne Yahudas waren: Er und Onan, die beide im Lande Kanaan starben.

26,20 Es waren aber die Söhne Yahudas nach ihren Geschlechtern: Schela, daher das Geschlecht der Schelaniter kommt; Perez, daher das Geschlecht der Pereziter kommt; Serach, daher das Geschlecht der Serachiter kommt.

26,21 Aber die Söhne des Perez waren: Hezron, daher das Geschlecht der Hezroniter kommt; Hamul, daher das Geschlecht der Hamuliter kommt.

26,22 Das sind die Geschlechter Yahudas, an Zahl 76500.

26,23 Die Söhne Yssachars nach ihren Geschlechtern waren: Tola, daher das Geschlecht der Tolaiter kommt; Puwa, daher das Geschlecht der Puwaniter kommt;

26,24 Yashub, daher das Geschlecht der Yaschubiter kommt; Schimron, daher das Geschlecht der Schimroniter kommt.

26,25 Das sind die Geschlechter Yssachars, an Zahl 64300.

26,26 Die Söhne Sebulons nach ihren Geschlechtern waren: Sered, daher das Geschlecht der Serediter kommt; Elon, daher das Geschlecht der Eloniter kommt; Yachleel, daher das Geschlecht der Yachleeliter kommt.

26,27 Das sind die Geschlechter Sebulons, an Zahl 60500.

26,28 Die Söhne Yosephs nach ihren Geschlechtern waren: Manashe und Ephraim.

26,29 Die Söhne Manashes aber waren: Machir, daher kommt das Geschlecht der Machiriter; Machir zeugte Gilead, daher kommt das Geschlecht der Gileaditer.

26,30 Dies sind die Söhne Gileads: Iëser, daher kommt das Geschlecht der Iëseriter; Helek, daher kommt das Geschlecht der Helekiter;

26,31 Asrïl, daher kommt das Geschlecht der Asriëliter; Sichem, daher kommt das Geschlecht der Sichemiter;

26,32 Schemida, daher kommt das Geschlecht der Schemidaiter; Hefer, daher kommt das Geschlecht der Heferiter.

26,33 Zelofhad aber war Hefers Sohn und hatte keine Söhne, sondern Töchter; die hießen Machla, Noa, Hogla, Milka und Tirza.

26,34 Das sind die Geschlechter Manashes, an Zahl 52700.

26,35 Die Söhne Ephraims nach ihren Geschlechtern waren: Schutelach, daher kommt das Geschlecht der Schutelachiter; Becher, daher kommt das Geschlecht der Becheriter; Tahan, daher kommt das Geschlecht der Tahaniter.

26,36 Die Söhne Schutelachs aber waren: Eran, daher kommt das Geschlecht der Eraniter.

26,37 Das sind die Geschlechter der Söhne Ephraims, an Zahl 32500. Das sind die Söhne Yosephs nach ihren Geschlechtern.

26,38 Die Söhne Benjamins nach ihren Geschlechtern waren: Bela, daher kommt das Geschlecht der Belaiter; Aschbel, daher kommt das Geschlecht der Aschbeliter; Ahiram, daher kommt das Geschlecht der Ahiramiter;

26,39 Schufam, daher kommt das Geschlecht der Schufamiter; Hufam, daher kommt das Geschlecht der Hufamiter.

26,40 Die Söhne Belas aber waren: Ard und Naaman, daher kommt das Geschlecht der Arditer und Naamaniter.

26,41 Das sind die Söhne Benjamins nach ihren Geschlechtern, an Zahl 45600.

26,42 Die Söhne Dans nach ihren Geschlechtern waren: Schuham, daher kommt das Geschlecht der Schuhamiter. Das sind die Geschlechter Dans nach ihren Geschlechtern.

26,43 Alle Geschlechter der Schuhamiter waren an Zahl 64400.

26,44 Die Söhne Assers nach ihren Geschlechtern waren: Yimna, daher kommt das Geschlecht der Yimniter; Yischwi, daher kommt das Geschlecht der Yischwiter; Beria, daher kommt das Geschlecht der Beriiter.

26,45 Aber die Söhne Berias waren: Heber, daher kommt das Geschlecht der Heberiter; Malkïl, daher kommt das Geschlecht der Malkiëliter.

26,46 Und die Tochter Assers hieß Serach.

26,47 Das sind die Geschlechter der Söhne Assers, an Zahl 53400.

26,48 Die Söhne Naftalis nach ihren Geschlechtern waren: Yachzeel, daher kommt das Geschlecht der Yachzeeliter; Guni, daher kommt das Geschlecht der Guniter;

26,49 Jezer, daher kommt das Geschlecht der Yezeriter; Schillem, daher kommt das Geschlecht der Schillemiter.

26,50 Das sind die Geschlechter von Naftali nach ihren Sippen, an Zahl 45400.

26,51 Das ist die Summe der Israeliten, 601 730.

26,52 HASHEM redete mit Moshe und sprach:

26,53 Diesen sollst du das Land austeilen zum Erbe nach der Zahl der Namen.

26,54 Dem Geschlecht, das groß ist an Zahl, sollst du viel zum Erbe geben, und dem Geschlecht, das gering ist an Zahl, wenig; einem jeden soll man geben nach seiner Zahl.

26,55 Doch soll man das Land durchs Los austeilen; nach den Namen der Stämme ihrer Väter sollen sie ihr Erbteil erhalten.

26,56 Nach dem Los sollst du ihr Erbe austeilen zwischen den vielen und wenigen. Die Geschlechter der Lewiten

26,57 Und dies ist die Summe der Lewiten nach ihren Geschlechtern: Gerschon, daher das Geschlecht der Gerschoniter; Kehat, daher das Geschlecht der Kehatiter; Merari, daher das Geschlecht der Merariter.

26,58 Dies sind die Geschlechter Lewis: das Geschlecht der Libniter, das Geschlecht der Hebroniter, das Geschlecht der Machliter, das Geschlecht der Muschiter, das Geschlecht der Korachiter. Kehat aber zeugte Amram

26,59 Und Amrams Frau hieß Jochebed, eine Tochter Lewis, die ihm geboren wurde in Mitrayim. Und sie gebar dem Amram Aaron und Moshe und ihre Schwester Mirjam.

26,60 Dem Aaron aber wurden geboren Nadab, Abihu, Eleasar und Itamar.

26,61 Nadab aber und Abihu starben, als sie fremdes Feuer darbrachten vor HASHEM .

26,62 Und ihre Summe war 23 000, alles, was männlich war, von einem Monat an und darüber. Sie wurden nämlich nicht gezählt zusammen mit den Israeliten; denn man gab ihnen kein Erbe unter den Israeliten.

26,63 Das ist die Summe der Israeliten, die Moshe und Eleasar, der Cohen, zählten im Yordantal der Moabiter gegenüber Jericho.

26,64 Unter diesen aber war keiner mehr von denen aus Yisrael, die Moshe und Aaron, der Cohen, gezählt hatten in der Wüste Sinai.

26,65 Denn HASHEM hatte ihnen gesagt, sie sollten des Todes sterben in der Wüste. Und so blieb keiner von ihnen übrig als Kaleb, der Sohn Jefunnes, und Yohushuah, der Sohn Nuns.

27. Kapitel

27,1 Und die Töchter Zelofhads, des Sohnes Hefers, des Sohnes Gileads, des Sohnes Machirs, des Sohnes Manashes, von den Geschlechtern Manashes, des Sohnes Yosephs, mit Namen Machla, Noa, Hogla, Milka und Tirza kamen herzu

27,2 und traten vor Moshe und vor Eleasar, den Cohen, und vor die Stammesfürsten und die ganze Sippe vor der Tür der Stiftshütte und sprachen:

27,3 Unser Vater ist gestorben in der Wüste und war nicht mit unter der Rotte, die sich gegen HASHEM empörte, unter der Rotte Korach, sondern ist um seiner eigenen Sünde willen gestorben und hatte keine Söhne.

27,4 Warum, soll denn unseres Vaters Name in seinem Geschlecht untergehen, weil er keinen Sohn hat? Gebt uns auch ein Erbgut unter den Brüdern unseres Vaters.

27,5 Moshe brachte ihre Sache vor HASHEM .

27,6 HASHEM sprach zu ihm:

27,7 Die Töchter Zelofhads haben recht geredet. Du sollst ihnen ein Erbgut unter den Brüdern ihres Vaters geben und sollst ihres Vaters Erbe ihnen zuwenden.

27,8 Und sage den Israeliten: Wenn jemand stirbt und keinen Sohn hat, so sollt ihr sein Erbe seiner Tochter zuwenden.

27,9 Hat er keine Tochter, sollt ihr's seinen Brüdern geben.

27,10 Hat er keine Brüder, sollt ihr's den Brüdern seines Vaters geben.

27,11 Hat sein Vater keine Brüder, sollt ihr's seinen nächsten Verwandten geben, die ihm angehören in seinem Geschlecht, damit sie es in Besitz nehmen. Das soll den Israeliten Gesetz und Recht sein, wie HASHEM dem Moshe geboten hat. Yohushuah wird zum Nachfolger des Moshe bestellt

27,12 HASHEM sprach zu Moshe: Steig auf dies Gebirge Abarim und sieh auf das Land, das ich den Israeliten geben werde.

27,13 Und wenn du es gesehen hast, sollst du auch zu deinen Vätern versammelt werden, wie dein Bruder Aaron zu ihnen versammelt ist,

27,14 weil ihr meinem Wort ungehorsam gewesen seid in der Wüste Zin, als die Sippe haderte und ihr mich vor ihnen kadosh solltet durch das Wasser. Das ist das Haderwasser zu Kadesch in der Wüste Zin.

27,15 Und Moshe redete mit HASHEM und sprach:

27,16 HASHEM, du bis das Leben für alles Fleisch, setze einen Mann über die Sippe,

27,17 der vor ihnen her aus- und eingeht und sie aus- und einführt, damit die Sippe HASHEM’s nicht sei wie die Schafe ohne Hirten.

27,18 HASHEM sprach zu Moshe: Nimm Yohushuah zu dir, den Sohn Nuns, einen Mann, in dem RUACHAH ist, und lege deine Hände auf ihn;

27,19 und lass ihn treten vor den Cohen Eleasar und vor die ganze Sippe und bestelle ihn vor ihren Augen

27,20 und lege von deiner Hoheit auf ihn, damit ihm gehorche die ganze Sippe der Israeliten.

27,21 Und er soll treten vor Eleasar, den Cohen, der soll für ihn mit den kadosh Losen HASHEM befragen. Nach dessen Befehl sollen aus- und einziehen er und alle Israeliten mit ihm und die ganze Sippe.

27,22 Moshe tat, wie ihm HASHEM geboten hatte, und nahm Yohushuah und ließ ihn treten vor den Cohen Eleasar und vor die ganze Sippe

27,23 und legte seine Hand auf ihn und bestellte ihn, wie HASHEM durch Moshe geredet hatte.

28. Kapitel

28,1 HASHEM redete mit Moshe und sprach:

28,2 Gebiete den Israeliten und sprich zu ihnen: Ihr sollt acht haben, dass ihr zur rechten Zeit meine Opfergaben darbringt, meine Feueropferspeise mir zum lieblichen Geruch.

28,3 Und sprich zu ihnen: Dies sind die Feueropfer, die ihr HASHEM opfern sollt: einjährige Schafe, die ohne Fehler sind, täglich zwei zum täglichen Brandopfer,

28,4 ein Schaf am Morgen, das andere gegen Abend;

28,5 dazu ein Zehntel Scheffel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit Öl vermengt, das gestoßen ist, eine viertel Kanne.

28,6 Das ist das tägliche Brandopfer, das ihr am Berge Sinai geopfert habt zum lieblichen Geruch, ein Feueropfer für HASHEM .

28,7 Dazu sein Trankopfer zu je einem Schaf eine viertel Kanne. Im Miktash soll man den Wein des Trankopfers HASHEM darbringen.

28,8 Das andere Schaf sollst du gegen Abend zurichten. Mit einem Speisopfer wie am Morgen und mit seinem Trankopfer sollst du es zurichten als Feueropfer für HASHEM zum lieblichen Geruch.

28,9 Am Shabat-Tag aber zwei einjährige Schafe ohne Fehler und zwei Zehntel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit Öl vermengt, und sein Trankopfer.

28,10 Das ist das Brandopfer an jedem Shabat außer dem täglichen Brandopfer samt seinem Trankopfer.

28,11 Aber am ersten Tage eurer Monate sollt ihr HASHEM ein Brandopfer opfern: zwei junge Stiere, einen Widder, sieben einjährige Schafe ohne Fehler

28,12 und je drei Zehntel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit Öl vermengt, zu je einem jungen Stier und zwei Zehntel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit Öl vermengt, zu dem einen Widder

28,13 und je ein Zehntel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit Öl vermengt, zu je einem Schaf. Das ist ein Brandopfer des lieblichen Geruchs, ein Feueropfer für HASHEM .

28,14 Und was dazu gehört an Trankopfern, soll sein: eine halbe Kanne Wein zu je einem jungen Stier, eine drittel Kanne zum Widder, eine viertel Kanne zu je einem Schaf. Das ist das Brandopfer zum Neumond eines jeden Monats im Jahr.

28,15 Dazu soll man einen Ziegenbock HASHEM zum Sündopfer zurichten außer dem täglichen Brandopfer und seinem Trankopfer.

28,16 Aber am vierzehnten Tag des ersten Monats ist das Pessach HASHEM .

28,17 Und am fünfzehnten Tage desselben Monats ist Festfeier. Sieben Tage soll man ungesäuertes Brot essen.

28,18 Am ersten Tag soll qodesh Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun

28,19 und sollt HASHEM Brandopfer darbringen: zwei junge Stiere, einen Widder, sieben einjährige Schafe ohne Fehler

28,20 samt ihren Speisopfern: drei Zehntel feinstes Mehl, mit Öl vermengt, zu je einem jungen Stier und zwei Zehntel zu dem Widder

28,21 und je ein Zehntel auf ein Schaf unter den sieben Schafen,

28,22 dazu einen Bock zum Sündopfer, um für euch Sühne zu schaffen.

28,23 Und ihr sollt das alles darbringen außer dem Brandopfer am Morgen, welches das tägliche Brandopfer ist.

28,24 Nach dieser Weise sollt ihr alle Tage, die sieben Tage lang, das Opfer zurichten als Feueropferspeise zum lieblichen Geruch für HASHEM , außer dem täglichen Brandopfer samt seinem Trankopfer.

28,25 Am siebenten Tag aber soll kadosh Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun.

28,26 Und am Tag der Erstlinge, wenn ihr das neue Speisopfer HASHEM opfert, an eurem Wochenfest, soll kadosh Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun.

28,27 Und ihr sollt HASHEM als Brandopfer darbringen zum lieblichen Geruch: zwei junge Stiere, einen Widder, sieben einjährige Schafe

28,28 samt ihrem Speisopfer: drei Zehntel feinstes Mehl, mit Öl vermengt, zu je einem jungen Stier, zwei Zehntel zu dem Widder

28,29 und je ein Zehntel zu je einem Schaf von den sieben Schafen,

28,30 und einen Ziegenbock, um für euch Sühne zu schaffen.

28,31 Das alles sollt ihr darbringen außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer. Ohne Fehler soll's sein, dazu ihre Trankopfer.

29. Kapitel

29,1 Und am ersten Tag des siebenten Monats soll kadosh Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun; ein Tag des Posaunenblasens soll er für euch sein.

29,2 Und ihr sollt als Brandopfer darbringen zum lieblichen Geruch für HASHEM : einen jungen Stier, einen Widder, sieben einjährige Schafe ohne Fehler,

29,3 dazu als Speisopfer: drei Zehntel feinstes Mehl, mit Öl vermengt, zu dem jungen Stier, zwei Zehntel zu dem Widder

29,4 und ein Zehntel zu je einem Schaf von den sieben Schafen,

29,5 auch einen Ziegenbock zum Sündopfer, um für euch Sühne zu schaffen,

29,6 außer dem Brandopfer des Neumondes und seinem Speisopfer und außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und mit ihren Trankopfern, ihrer Ordnung gemäß, zum lieblichen Geruch als ein Feueropfer für HASHEM .

29,7 Am zehnten Tag dieses siebenten Monats soll qodesh Versammlung sein, und ihr sollt fasten und keine Arbeit an diesem Tage tun,

29,8 sondern als Brandopfer HASHEM zum lieblichen Geruch opfern: einen jungen Stier, einen Widder, sieben einjährige Schafe ohne Fehler

29,9 mit ihren Speisopfern: drei Zehntel feinstes Mehl, mit Öl vermengt, zu dem jungen Stier, zwei Zehntel zu dem Widder

29,10 und ein Zehntel zu je einem der sieben Schafe,

29,11 dazu einen Ziegenbock zum Sündopfer außer dem Sündopfer zur Sühnung und dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und mit ihren Trankopfern.

29,12 Am fünfzehnten Tag des siebenten Monats soll kadosh Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun und sollt HASHEM das Fest sieben Tage feiern

29,13 und sollt an Brandopfern darbringen, als Feueropfer des lieblichen Geruchs für HASHEM dreizehn junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehler

29,14 samt ihrem Speisopfer: drei Zehntel feinstes Mehl, mit Öl vermengt, zu je einem der dreizehn jungen Stiere, zwei Zehntel zu je einem der zwei Widder

29,15 und ein Zehntel zu je einem der vierzehn Schafe,

29,16 dazu einen Ziegenbock zum Sündopfer außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

29,17 Am zweiten Tage: zwölf junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehler

29,18 mit ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemäß,

29,19 dazu einen Ziegenbock zum Sündopfer außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und ihren Trankopfern.

29,20 Am dritten Tage: elf junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehler

29,21 mit ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemäß,

29,22 dazu einen Bock zum Sündopfer außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

29,23 Am vierten Tage: zehn junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehler

29,24 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemäß,

29,25 dazu einen Ziegenbock zum Sündopfer außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

29,26 Am fünften Tage: neun junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehler

29,27 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemäß,

29,28 dazu einen Bock zum Sündopfer außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

29,29 Am sechsten Tage: acht junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehler

29,30 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemäß,

29,31 dazu einen Bock zum Sündopfer außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinen Trankopfern.

29,32 Am siebenten Tage: sieben junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehler

29,33 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, ihrer Ordnung gemäß,

29,34 dazu einen Bock zum Sündopfer außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

29,35 Am achten sollt ihr Festversammlung halten; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun

29,36 und sollt als Brandopfer opfern, als Feueropfer des lieblichen Geruchs für HASHEM : einen jungen Stier, einen Widder, sieben einjährige Schafe ohne Fehler

29,37 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu dem jungen Stier, zu dem Widder und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemäß,

29,38 dazu einen Bock zum Sündopfer außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

29,39 Das alles sollt ihr HASHEM darbringen an euren Festen, außer dem, was ihr gelobt und freiwillig gebt an Brandopfern, Speisopfern, Trankopfern und Dankopfern.

30. Kapitel

30,1 Und Moshe sagte den Israeliten alles, was ihm HASHEM geboten hatte. Gesetze über die Verbindlichkeit von Gelübden

30,2 Und Moshe redete mit den Häuptern der Stämme Yisraels und sprach: Dies ist's, was HASHEM geboten hat:

30,3 Wenn jemand HASHEM ein Gelübde tut oder einen Eid schwört, dass er sich zu etwas verpflichten will, so soll er sein Wort nicht brechen, sondern alles tun, wie es über seine Lippen gegangen ist.

30,4 Wenn eine Frau HASHEM ein Gelübde tut und sich zu etwas verpflichtet, solange sie im Hause ihres Vaters und ledig ist,

30,5 und ihr Vater hört von ihrem Gelübde und ihrer Verpflichtung, die sie sich auferlegt hat, und er schweigt dazu, so gelten alle ihre Gelübde, und jede Verpflichtung, die sie sich auferlegt hat, soll auch gelten.

30,6 Wenn aber ihr Vater ihr's verwehrt an dem Tage, da er's hört, so gilt das Gelübde und die Verpflichtung nicht, die sie sich auferlegt hat, HASHEM wird ihr gnädig sein, weil ihr Vater es ihr verwehrt hat.

30,7 Wird sie aber eines Mannes Frau und liegt noch ein Gelübde auf ihr oder hat sie unbedacht etwas versprochen, durch das sie sich gebunden hat,

30,8 und ihr Mann hört es und schweigt dazu an demselben Tage, so gilt ihr Gelübde und ihre Verpflichtung, die sie sich auferlegt hat.

30,9 Wenn aber ihr Mann ihr's verwehrt an dem Tage, da er's hört, so macht er sie ihres Gelübdes ledig, das auf ihr liegt, und ihres unbedachten Versprechens, durch das sie sich gebunden hat; HASHEM wird ihr gnädig sein.

30,10 Das Gelübde einer Witwe oder einer Verstoßenen, alles, was sie sich auferlegt hat, das gilt für sie.

30,11 Wenn eine Frau im Hause ihres Mannes etwas gelobt und sich mit einem Eide bindet

30,12 und ihr Mann hört es und schweigt dazu und verwehrt es ihr nicht, so gelten alle ihre Gelübde und alles, wozu sie sich verpflichtet hat.

30,13 Macht aber ihr Mann sie ihres Gelübdes ledig an dem Tage, da er's hört, so gilt das nicht, was über ihre Lippen gegangen ist, was sie gelobt oder wozu sie sich verpflichtet hat; denn ihr Mann hat sie ihres Gelübdes ledig gemacht, HASHEM wird ihr gnädig sein.

30,14 Alle Gelübde und alle Eide, mit denen sie sich verpflichtet hat zu fasten, kann ihr Mann bekräftigen oder aufheben, also:

30,15 wenn er dazu schweigt von einem Tage zum andern, so bekräftigt er alle ihre Gelübde und Verpflichtungen, die auf ihr liegen, weil er geschwiegen hat an dem Tage, da er's hörte;

30,16 hat er's aber gehört und hebt es erst später auf, so soll er ihre Schuld tragen.

30,17 Das sind die Satzungen, die HASHEM dem Moshe geboten hat, zwischen Mann und Frau, zwischen Vater und Tochter, solange sie noch ledig ist in ihres Vaters Hause.

 
  zum Anfang